紀要論文 ベルツの黄禍論批判とその特徴
Die Kritik von Bälz an der „gelben Gefahr“ und ihren Merkmalen
ベルツ ノ コウカロン ヒハン ト ソノ トクチョウ

髙辻, 正久

(21)  , pp.151 - 170 , 2017-03-01
ISSN:18817351
NII書誌ID(NCID):AA11187452
内容記述
Erwin von Bälz war ein deutscher Arzt, der 1876 nach Japan kam, um dort Medizin zu lehren. Er hielt sich bis 1905 in Japan auf und setzte sich für die Verbesserung der japanischen Medizin ein. In meinem Aufsatz betrachte ich die Kritik von Bälz an der im Westen verbreiteten Vorstellung von der „gelben Gefahr“. Die „gelbe Gefahr“ ist die Meinung, dass die „gelbe Rasse“ für die „weiße Rasse“ eine Bedrohung sei. Sie verbreitete sich in Europa und Amerika vom Ende des 19. Jahrhunderts an bis zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Die Bedrohung der „gelben Gefahr“ umfasste wirtschaftliche und militärische Aspekte. Die damaligen Europäer und Amerikaner fürchteten, dass die große Bevölkerung der „gelben Rasse“ und ihr Niedriglohn ihnen Arbeitsplätze wegnehmen würden. Und sie fürchteten, dass China und Japan ein Bündnis schließen würden, um die Länder Europas und Amerikas anzugreifen. Seit 1895 propagierte Wilhelm II., der von 1888 bis 1918 Deutscher Kaiser und König von Preußen war, diese Gefahr. Dabei benutzte er ein nach seinem Entwurf 1895 von dem Historienmaler Hermann Knackfuß angefertigtes allegorisches Gemälde mit dem Titel „Völker Europas, wahrt eure heiligsten Güter!“, um vor der „gelbe Gefahr“ zu warnen. So verbreitete sich diese Einstellung in Europa und Amerika. Er war ein Verbreiter der Rassentheorie, der die Überlegenheit der „weißen Rasse“ behauptete. Anfangs wurde China als der Kern der „gelben Gefahr“ von den Europäern und Amerikanern angesehen. Aber als Japan 1905 den Russisch-Japanischen Krieg gewann, wurde Japan als der Kern der „gelben Gefahr“ angesehen. Damals kritisierten viele Japaner, zum Beispiel Mori Ōgai, Okakura Tenshin u.a., diese Vorstellung von der „gelben Gefahr“. Und auch Bälz stimmte in diese Kritik ein. Was für Merkmale hat seine Kritik an der „gelben Gefahr“? Ich untersuche die Merkmale seiner Kritik durch den Vergleich mit der Kritik einiger Japaner. Bälz führte ein Tagebuch während seines Aufenthalts in Japan. In seinem Tagebuch gibt es Beschreibungen über die „gelbe Gefahr“ und seiner Sorge um die Verschlechterung der Beziehungen zwischen Japan und Deutschland. Er schrieb, dass die Japaner die Propagierung der „gelben Gefahr“ von Wilhelm II. als Beleidigung auffassen würden. Und er kritisierte den Abscheu gegenüber den Japanern und Chinesen, die Wilhelm II. hatte, und befürchtete, dass die Japaner daher die Deutschen hassen könnten. Aber Bälz glaubte, dass manchem Japaner vorschwebte, dass Japan die Führung der Länder Ostasien übernehmen wolle und hier die Vorherrschaft anstrebte. Und er staunte über die schnelle Modernisierung Japans. Es erscheint mir, dass Bälz im Kern die „gelbe Gefahr“, ausgehend von Japan, nicht leugnen konnte. Ein weiter Punkt stellt die Kritik von Japanern an der „gelben Gefahr“ dar. Ich behandle hier die Kritik von Mori Ōgai und Kuwabara Jituzo. Mori Ōgai hielt eine Vorlesung über die „gelbe Gefahr“ im November 1903. In seiner Vorlesung betonte er, dass es die „gelbe Gefahr“ in Wirklichkeit nicht gebe. Im Gegenteil sagte er, dass es hingegen die „weiße Gefahr“ gebe und kritisierte den Einfall der europäische Großmächte in China. Er behauptete weiter, dass die „weiße Rasse“ im Allgemeinen Abscheu gegenüber und Argwohn vor der „gelben Rasse“ haben würde. Wenn sich die „gelbe Gefahr“ wirklich realisieren würde, so schloss er, läge die Schuld bei den Europäern. Kuwabara Jituzo, der ein Forscher der orientalischen Geschichte war, schrieb 1913 einen Aufsatz über die „gelbe Gefahr“. Darin betonte er, dass die Japaner und Chinesen nicht kriegerisch und etwas anderes als Hunnen oder Mongolen seien. Er leugnete die Möglichkeit, dass die „gelbe Rasse“ sich vereinigen könnte. Außerdem sagte er, dass sogar die Verteidigung ihrer Rechte für Japan und China schwierig sei. Er schloss aus allem, dass es die gelbe Gefahr gar nicht gebe. Wenn ich die Kritik von Bälz an der Rede über die „gelbe Gefahr“ mit der Kritik der Japaner an dieser Vorstellung vergleiche, finde ich einige Verschiedenheiten. Die Kritik von Bälz konzentrierte sich auf die Propaganda der „gelbe Gefahr“ von Wilhelm II.. Zwar kritisierten Ōgai und Kuwabara auch diese Propaganda der „gelben Gefahr“, aber sie kritisierten hauptsächlich die Existenz und die Berechtigung dieser Vorstellung. Bei ihrer Kritik an der „gelben Gefahr“ erwähnten sie oft nicht nur Japan, sondern auch andere ostasiatische Länder wie zum Beispiel China. Wenn Bälz die „gelbe Gefahr“ thematisiert, dann erwähnt er fast immer nur Japan, selten hingegen andere ostasiatische Länder. Es erscheint mir, dass Bälz bei seiner Kritik an der „gelben Gefahr“ grundsätzlich die Beziehungen zwischen Japan und Deutschland im Auge hatte.
本文を読む

https://glim-re.repo.nii.ac.jp/?action=repository_action_common_download&item_id=3546&item_no=1&attribute_id=22&file_no=1

このアイテムのアクセス数:  回

その他の情報